Nach der Vertreibung des IS aus Mossul: Iran auf dem Weg zur regionalen Vormacht

Als die irakische Armee in der vergangenen Woche Mossul aus den H├Ąnden des IS befreite, wurde sie von einer schiitischen Miliz, den PMF (Volksmobilisierungskr├Ąfte, arabisch: Al-Hashd Al-Sha’abi) unterst├╝tzt. Gef├╝hrt werden die PMF von Jamal al-Ibrahim, bekannt unter seinem Kampfnamen Abu Mahdi al-Muhandis.
Die f├╝hrende Rolle, die den Schiitenmilizen unter F├╝hrung Abu Mahdis bei der Befreiung Mossuls zukam, d├╝rfte einen entscheidenden Einfluss auf die zuk├╝nftige Entwicklung des Irak spielen. Der Oberste F├╝hrer des Iran Khamenei lie├č den irakischen Premier Haider Al-Abadi auf dem letzten Treffen in Teheran wissen, dass die PMF eine "wichtige und gesegnete Erscheinung" w├Ąren. Khamenei zufolge k├Ąme den Truppen eine wichtige Rolle in der Regierung des Irak nach der Zerschlagung des IS zu. Auf diese Weise hat sich der Iran den Irak als wichtigen Teil des schiitischen Rundbogens von Teheran durch den Irak und Syrien zum libanesischen Mittelmeer gesichert. "Seit heute [der Eroberung Mossuls] f├╝hrt die Schnellstra├če des Widerstands von Teheran ├╝ber Mossul nach Beirut am Mittelmeer ." verk├╝ndete Ali Akbar Velayati, Spitzenberater Khameneis laut Wall Street Journal.