Rouhani folgt den Roten Linien Khameneis

Zu einem Zeitpunkt, an dem Vorw├╝rfe laut wurden, Israel habe die Atomverhandlungen in Europa abgeh├Ârt und kurz vor dem Abschluss des Abkommens wandte sich der iranische Pr├Ąsident Rouhani am zweiten Jahrestages seines Wahlsiegs mit einer Rede an iranische und ausl├Ąndische Journalisten, die in den iranischen Medien ausgestrahlt wurde.
Rouhani konzentrierte sich dabei auf das vom Iran in der Atomfrage Erreichte und den erfolgreichen Kampf gegen das Sanktionsregime. Immer wieder hielt er sich dabei an die vom Obersten F├╝hrer des Iran Khamenei geforderten roten Linien f├╝r die Atomverhandlungen und bekr├Ąftigte, dass es den Inspektoren nicht gestattet werden w├╝rde, Milit├Ąranlagen zu betreten. Rouhani dankte Khamenei daf├╝r, "den Weg festgelegt zu haben, hinter dem Verhandlungsteam zu stehen und die nationale Einheit des Iran aufrecht zu erhalten." Geheimdienstminister Mahmud Alavi best├Ątigte, dass das Verhandlungsteam die roten Linien nie ├╝berschritten h├Ątte.