Die saudische Intervention in Yemen

Die Saudis sind ver├Ąrgert dar├╝ber, dass die Obama-Administration den Iran umwirbt ÔÇô das gleiche Land, dass ihre Feinde im Libanon, in Syrien, Bahrain, Jemen und Irak unterst├╝tzt und nunmehr bereits vier arabische Hauptst├Ądte (Beirut, Damaskus, Baghdad und Sana’a) kontrolliert. Saudi Arabien hat entschieden, dass es an der Zeit sei, eine klare Linie zwischen den beiden Lagern zu ziehen, die um die Hegemonie in Nahost ringen (die Iran-gef├╝hrte Achse gegen das moderate arabische Lager, gef├╝hrt von ├ägypten und Saudi Arabien), und von den Vereinigten Staaten zu verlangen, dass sie Position beziehen. Die islamistischen Gruppen, die verschiedene Regime als Terrorgruppen einstufen, sind zum Hauptziel dieser gem├Ą├čigten Staaten geworden. Dahinter verbirgt sich das Kernkonzept des pan-arabischen Milit├Ąrb├╝ndnisses, das als Interventionstruppe gebildet werden soll, um angegriffene geratene arabische Regime zu unterst├╝tzen. Die ├ägypter verweisen bereits auf Libyen als n├Ąchstes Ziel f├╝r eine arabische Milit├Ąrintervention, w├Ąhrend sich der Pal├Ąstinenserpr├Ąsident Mahmoud Abbas eine f├╝r den Gaza-Streifen w├╝nscht – diese w├╝rde sich dann gegen die Hamas richten.