| עברית | عربى | Français | English | English-UK |
Suche        
JcpaLogo
Skip Navigation Links
Startseite
Über uns
Multimedia
Artikel
Links
Veröffentlichungen
Kontakt
RSS
Schlagzeilen


Newsletter abonnieren
Ihre Email-Adresse


Karte



60 Jahre Israel
Multimedia
Die Pflicht, Völkermord zu verhindern
23/04/2008
Dr. Dore Gold  |  Internationale Beziehungen

Die Pflicht, Völkermord zu verhindern
Botschafter Dr. Dore Gold
 
Zusammenfassung
 
Die internationale Gemeinschaft ist bemüht zu verstehen, wer Präsident Ahmadinejad ist und welcher Rolle er spielt. In den nächsten paar Tagen wird Ahmadinejad versuchen, die amerikanische Presse zu treffen und es gibt Gerüchte, dass er Vertreter der Quäker und Mennoniten empfängt. Dr. Gold zufolge, versuche er “eine legitimer Weltpolitiker zu werden.“ Doch, so Gold, gehöre er eher als Kriegsverbrecher hinter Gitter.
 
Dr. Gold prangerte die Tatsache an, dass China wie Russland ein effektives Handeln der internationalen Gemeinschaft gegen Ahmadinejad verhinderten.
 
“Viele glauben nicht, dass der iranische Führer die Dinge gesagt hat, die er tatsächlich gesagt hat,” so Dr. Gold gegenüber dem Publikum. Einige Meinungsmacher scheinen anzunehmen, dass die Bemerkungen Ahmadinejads sich nur gegen das israelische „Regime“ richten würden, nicht jedoch gegen Juden oder das israelische Volk. Dr. Gold zitierte die Arbeiten des Jerusalem Center for Public Affairs und ihre Analysen und Publikationen zu den Äußerungen Ahmadinejads in den letzten Jahren wie z.B. die vom JCPA herausgegebeneStudie Dr. Joshua Teitelbaums zu dem Thema.
 
Dr. Gold stellte fest, dass Israel ebenso aufmerksam die Hisbollah beobachte – “wir sehen sie als einen verlängerten Arm des iranischen Militärs. Die Hisbollah wurde 1980 vom iranischen Botschafter in Damaskus gegründet.“
 
“Es ist unsere Pflicht, die Verhinderung und Bestrafung von Völkermord einzufordern, wo immer es möglich ist,“ so Dr. Gold.
 
In Antwort auf eine Frage aus dem Publikum stellte Dr. Gold fest, dass neben den USA und Israel, Länder wie Bahrain und Kuwait iranische Ziele seien. Sollte der Westen dabei scheitern, auf die iranische Hetze zu antworten, so würden die Iraner glauben, sie hätten Handlungsfreiheit in der Straße von Harmuz, warnte Dr. Gold. „Der Öl-Preis würde weit höher steigen als heute. Wenn wir den Iran jetzt in seine Schranken weisen, können wir einen Konflikt verhindern, und das ist für unser aller Sicherheit essentiell.“
 
 
Dr. Dore Gold ist der Präsident des Jerusalem Center for Public Affairs. Er diente von 1997 bis 1999 als israelischer Botschafter bei den Vereinten Nationen. Zuvor war er außenpolitischer Berater des ehemaligen israelischen Premierministers Benjamin Netanyahu. Dr. Gold war Berater von Premierminister Ariel Sharon, Mitglied der israelischen Delegation bei den Wye-River-Verhandlungen zwischen Israel und der PLO sowie Berater bei der israelischen Delegation der Madrider Friedenskonferenz 1991. Zu seinen Werken gehören The Fight for Jerusalem: Radical Islam, the West, and the Future of the Holy City (Regnery, 2007), Tower of Babble: How the United Nations Has Fueled Global Chaos (Crown Forum, 2004), Hatred’s Kingdom: How Saudi Arabia Supports the New Global Terrorism (Regnery, 2003) und U.S. Military Strategy in the Middle East (Ministry of Defense, 1993).


Kommentar abgeben:
Name :
Anrede :
Comment :

0  - Kommentar :

JCPA, Beit Milken, 13 Tel Hai St., Jerusalem 92107, Israel, Tel: 972-2-5619281 Fax: 972-2-5619112, jcpa@netvision.net.il
Copyright © 2008 JCPA. All Rights Reserved. Created by Media Line Ltd.