| עברית | عربى | Français | English | English-UK |
Suche        
JcpaLogo
Skip Navigation Links
Startseite
Über uns
Multimedia
Artikel
Links
Veröffentlichungen
Kontakt
RSS
Schlagzeilen


Newsletter abonnieren
Ihre Email-Adresse


Karte



60 Jahre Israel
Multimedia
Pressespiegel Archiv :


Suche Kategorie :
 





Schweden erkennt Palästina an - Israel zieht Botschafter ab
Internationale Beziehungen  |  31/10/2014

n-tv.de. Die Palästinenser erringen auf dem Weg zu einem eigenen Staat einen weiteren diplomatischen Erfolg. Schweden erkennt den Staat an. Israel kritisiert den Schritt scharf und zieht auch diplomatische Konsequenzen.
n-tv.de
http://www.n-tv.de/politik/Schweden-erkennt-Palaestina-an-article13868811.html

Artikel ansehen >>
Atemberaubende Verwerfungen zwischen Israel und den USA
Kommentar  |  31/10/2014

Clemens Wergin/WeltOnline.Was hat es also nun mit diesem neusten israelisch-amerikanischen Zerwürfnis auf sich, das Goldberg als so tief beschreibt wie seit Jahrzehnten nicht? Da ist einerseits der amerikanische Frust über den Siedlungsbau, über das, was das Weiße Haus als israelische Kompromisslosigkeit bei den Friedensverhandlungen mit den Palästinensern sieht. Da ist eine israelische Regierung, der es gänzlich egal zu sein scheint, was die Welt da draußen über sie denkt und die zukünftige Friedensverhandlungen erschwert, in dem sie mit fortgesetzten Bautätigkeiten in den besetzten Gebieten Fakten schafft. Da ist aber auch eine amerikanische Regierung, die von Anfang an versucht hat, Benjamin Netanjahu in eine Ecke zu stellen und unter großen Druck zu setzen. Die seltsame Vorstellungen davon hat, wie die Dinge im Nahen Osten zusammenhängen. Und die offenbar wirklich entgegen aller Evidenzen zu glauben scheint, der israelisch-palästinensische Konflikt bilde des Kernproblem dieser volatilen Konfliktzone.
Welt Online
http://flatworld.welt.de/2014/10/29/atemberaubende-verwerfungen-zwischen-israel-und-den-usa/

Artikel ansehen >>
IS und Iran: Wenn Antisemiten Antisemiten bekämpfen
Kommentar  |  23/10/2014

Stephan Grigat/Cicero. In seiner Brutalität gegenüber Minderheiten ist der Islamische Staat derzeit einzigartig. Das darf aber kein Grund sein, sich mit der Diktatur in Iran gegen den IS zu verbünden. Ein Kommentar.
Cicero
http://www.cicero.de/weltbuehne/islamischer-staat-und-iranisches-regime-keine-kooperation-mit-iran/58386

Artikel ansehen >>
Baby in Jerusalem bei Attentat getötet
Sicherheit  |  23/10/2014

DieWelt. Bei einem Attentat in Jerusalem wurde ein drei Monate altes Kind getötet, mindestens acht Israelis wurden teils schwer verletzt. Der Täter wurde angeschossen, er gehört zur Hamas, die die Aktion lobt.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article133558747/Baby-in-Jerusalem-bei-Attentat-getoetet.html

Artikel ansehen >>
Verteidigungsfähige Grenzen in Zeiten der IS
Sicherheit  |  23/10/2014

Dore Gold/AudiaturOnline. Was bedeuten die Unruhen im Nahen Osten für die territorialen Bedürfnisse Israels? Dore Gold, Leiter des Jerusalem Center for Public Affairs, setzt sich seit langem für das Konzept verteidigungsfähiger Grenzen ein, hauptsächlich als Mittel, um israelische Sicherheitsbedürfnisse im Westjordanland sicherzustellen. In einem Interview mit dem Mosaic Magazine geht er auf die Hintergründe und Bedeutung ein.
Audiatur Online
http://www.audiatur-online.ch/2014/10/23/verteidigungsfaehige-grenzen-in-zeiten-der-is/

Artikel ansehen >>
Israel: Soldaten an Grenze zu Ägypten beschossen
Sicherheit  |  22/10/2014

SPON. Israelische Soldaten sind an der Grenze zu Ägypten unter Beschuss geraten. Nach Angaben der Armee sei eine Patrouille an der Grenze zur Sinai-Halbinsel von ägyptischem Gebiet aus beschossen worden. Unter anderem setzten die Angreifer eine Panzerfaust ein. Mindestens zwei Soldaten seien verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich laut Armee in der Region Ramat Negev im Süden Israels. Bislang hat sich niemand zu dem Angriff bekannt.
Spiegel Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/israel-soldaten-an-grenze-zu-aegypten-beschossen-a-998630.html

Artikel ansehen >>
Gaza-Streifen erhält von EU und USA 600 Millionen für Wiederaufbau
Nahost  |  13/10/2014

SPON. Die Palästinenser sollen rund 4,3 Milliarden Dollar für den Wiederaufbau des Gaza-Streifens erhalten. Das sagte der norwegische Außenminister Borge Brende am Ende einer Geberkonferenz in Kairo zu. Die Summe liegt deutlich höher als zunächst erhofft.
Spiegel Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/gaza-streifen-erhaelt-von-eu-und-usa-600-millionen-fuer-wiederaufbau-a-996754.html

Artikel ansehen >>
Vor Entscheidung in Großbritannien Gysi: Palästina endlich anerkennen
Internationale Beziehungen  |  13/10/2014

Matthias Meisner/DerTagesspiegel. Großbritannien wird am Montag über einen unabhängigen Palästinenserstaat abgestimmt. Linksfraktionschef Gregor Gysi meint, auch Deutschland und die USA sollten ihn wollen. Die CDU ist zurückhaltender.
Der Tagesspiegel
http://www.tagesspiegel.de/politik/vor-entscheidung-in-grossbritannien-gysi-palaestina-endlich-anerkennen/10827104.html

Artikel ansehen >>
Israel kritisiert schwedische Anerkennungspläne für Palästina
Internationale Beziehungen  |  06/10/2014

Reuters. Als unüberlegt und übereilt hat Israel die Absicht Schwedens kritisiert, Palästina offiziell als Staat anzuerkennen.
Reuters
http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEKCN0HU0BP20141005

Artikel ansehen >>
Sachs: "Iran ist das Thema Nr. 1 für Israel"
Internationale Beziehungen  |  02/10/2014

DW. Die Angst in vielen israelischen Köpfen ist, dass die USA dem Iran zu weit entgegenkommen, um eine Vereinbarung vor Ende des Ultimatums zu treffen. Die verschiedenen Parteien scheinen derzeit unterschiedlicher Meinung zu sein was die Anreicherung von Uran betrifft, aber auch bei der Frage wie viele Zentrifugen und welchen Typ der Iran besitzen darf. Also bleibt es bei der Frage: Kann man sich überhaupt einigen? Können sie vielleicht das Ultimatum noch einmal verlängern, um keinen faulen Kompromiss einzugehen? Das wäre Israel sicher lieber, auch wenn der Führung diese ständigen Verlängerungen ein Dorn im Auge sind. Israel hat Sorge davor, dass der Kampf gegen den "Islamischen Staat" (IS) die USA und den Iran näher aneinander rücken lassen, weil man gemeinsame Interessen verfolgt. Denn auch der Iran ist ein Feind des IS. Israel ist da sehr eindeutig, auch in der Öffentlichkeit: Das Land möchte, dass die USA versichern, dass diese Umstände keinen Einfluss auf die Iran-Politik haben. Die USA haben bereits eindeutig gesagt, dass sie den Kampf gegen den "Islamischen Staat" losgelöst von den Atomfrage betrachten.
Deutsche Welle
http://www.dw.de/sachs-iran-ist-das-thema-nr-1-f%C3%BCr-israel/a-17968580

Artikel ansehen >>
Israels Regierungschef vergleicht Hamas mit IS
Internationale Beziehungen  |  30/09/2014

DieWelt. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bei der UN-Generaldebatte eindringlich vor einem atomar bewaffneten Iran gewarnt. Atomwaffen im Besitz Teherans wären "die schwerste Bedrohung für uns alle", sagte er am Montag in New York. Derzeit versuche sich der Iran ein Abkommen "zu erschwindeln", das ihn an der "Schwelle" zur Atombombe lasse. Entschieden wies Netanjahu palästinensische Vorwürfe zurück, Israel habe in Gaza Kriegsverbrechen. Die israelische Armee verdiene "keine Verurteilung, sondern Bewunderung", sagte er. "In welchem moralischen Universum beinhaltet Völkermord, die Zivilbevölkerung des Feindes zu warnen, sie in Sicherheit zu bringen, oder zu gewährleisten, dass sie Tonnen an humanitärer Hilfe erhält?"
Die Welt
http://www.welt.de/newsticker/news1/article132752508/Netanjahu-warnt-vor-atomar-bewaffnetem-Iran.html

Artikel ansehen >>
Israel kritisiert Abbas' "Hassrede" vor den UN
Internationale Beziehungen  |  29/09/2014

DieWelt. Der Palästinenserpräsident hatte Israel einen "Krieg des Völkermords" vorgeworfen. Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman wies die "falschen Anschuldigungen" scharf zurück – ebenso die USA.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article132682876/Israel-kritisiert-Abbas-Hassrede-vor-den-UN.html

Artikel ansehen >>
Fatah und Hamas zu Einheitsregierung im Gazastreifen einig
Sicherheit  |  26/09/2014

DieWelt. Die Palästinensergruppen Fatah und Hamas haben sich auf die Rückkehr zu einer Einheitsregierung im Gazastreifen verständigt. Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und die radikalislamische Hamas hätten nach zweitägigen Verhandlungen in der ägyptischen Hauptstadt Kairo eine Übereinkunft erzielt, teilten Vertreter beider Seiten am Donnerstag mit. Die Vereinbarung gilt nach dem Gaza-Krieg als wichtige Voraussetzung für Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand mit Israel und den Erfolg einer internationalen Geberkonferenz für den Küstenstreifen im Oktober.
Die Welt
http://www.welt.de/newsticker/news2/article132622139/Fatah-und-Hamas-zu-Einheitsregierung-im-Gazastreifen-einig.html

Artikel ansehen >>
IS Islamischer Staat: Die USA haben auch die "Chorasan" bombardiert
Sicherheit  |  24/09/2014

Raniah Salloum/SPON. Die Chorasan-Gruppe ist keine eigenständige Miliz. Sie ist vielmehr Teil der Nusra-Front, dem syrischen Ableger von al-Qaida, die anfangs auch eng mit der Gruppe "Islamischer Staat" zusammenhingen. Der Name Chorasan bezeichnet ein muslimisches Reich, das jahrhundertelang in den heutigen Ländern Afghanistan, Iran und Pakistan existierte. Nach Einschätzungen der US-Geheimdienste sind die Mitglieder von Chorasan langjährige Qaida-Veteranen, die den Zusammenbruch Syriens ab 2011 nutzten, um von Afghanistan, Pakistan und Iran nach Nordsyrien überzusiedeln. Von dort aus wollten sie ungestört Attentate planen. Denn anders als im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet oder im Jemen musste al-Qaida in Syrien bisher keine Drohnenangriffe der Amerikaner fürchten.
Spiegel Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/is-islamischer-staat-die-usa-haben-auch-die-chorasan-bombardiert-a-993427.html

Artikel ansehen >>
Israel meldet Vollzug: Mörder der israelischen Jugendlichen getötet
Sicherheit  |  23/09/2014

n-tv.de. Mitte Juni werden drei israelische Jugendliche auf dem Heimweg von der Schule bei Hebron von palästinensischen Extremisten entführt und getötet. Einer der Täter wird vor Wochen gefasst, die beiden Flüchtigen werden jetzt von der israelischen Armee getötet.
n-tv.de
http://www.n-tv.de/politik/Moerder-der-israelischen-Jugendlichen-getoetet-article13656091.html

Artikel ansehen >>
12345678910...
JCPA, Beit Milken, 13 Tel Hai St., Jerusalem 92107, Israel, Tel: 972-2-5619281 Fax: 972-2-5619112, jcpa@netvision.net.il
Copyright © 2008 JCPA. All Rights Reserved. Created by Media Line Ltd.