| עברית | عربى | Français | English | English-UK |
Suche        
JcpaLogo
Skip Navigation Links
Startseite
Über uns
Multimedia
Artikel
Links
Veröffentlichungen
Kontakt
RSS
Schlagzeilen


Newsletter abonnieren
Ihre Email-Adresse


Karte



60 Jahre Israel
Multimedia
Pressespiegel Archiv :


Suche Kategorie :
 





Reaktionen in Israel: Eine gute Rede
Internationale Beziehungen  |  04/03/2015

Hans-Christian Rößler /FAZ. Das Lob, das Benjamin Netanjahu in Israel für seinen Auftritt im Kongress erhielt, hat er dringend nötig. Der Applaus, der Benjamin Netanjahu im Kongress mehr als zwanzig Mal unterbrach, tat auch vielen Israelis wohl, die besorgt darüber sind, dass die internationale Unterstützung für ihr Land zuletzt abgenommen hatte. Selbst Oppositionsführer Jitzhak Herzog gestand Netanjahu zu, er habe eine „gute Rede“ gehalten, auch wenn sie am Ende das Atomabkommen mit Iran nicht aufhalten werde.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/naher-osten/reaktionen-in-israel-eine-gute-rede-13462239.html

Artikel ansehen >>
«Der Iran ist dabei, mehrere Nationen zu schlucken»
Sicherheit  |  04/03/2015

BaslerZeitung.Benjamin Netanyahus Rede hat im Vorfeld grosse Wellen geschlagen, die auch danach nicht so schnell abebben werden. Der israelische Ministerpräsident fand klare Worte gegen den Iran. Die Führung in Teheran stelle eine grosse Bedrohung nicht nur für Israel, sondern für «den Frieden in der ganzen Welt» dar, sagte Netanyahu in Washington. Das von der US-Regierung angestrebte internationale Abkommen über das iranische Atomprogramm würde eine iranische Atombombe «beinahe garantieren». «Es blockiert Irans Weg zur Bombe nicht. Es bahnt Irans Weg zur Bombe», fügte Netanyahu hinzu und kritisierte damit deutlich die Iran-Politik von US-Präsident Barack Obama.
Basler Zeitung
http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Der-Iran-ist-dabei-mehrere-Nationen-zu-schlucken/story/30358373

Artikel ansehen >>
Atom-Streit: Iran lehnt Obamas Zehnjahresfrist-Forderung ab
Iran  |  03/03/2015

SPON. Iran hat eine Kernbedingung von US-Präsident Barack Obama für ein Abkommen im Atomstreit zurückgewiesen. "Obama hat seine Haltung in einer inakzeptablen und bedrohlichen Weise zum Ausdruck gebracht", sagte der Außenminister Irans, Mohammad Javad Zarif, laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars: "Iran wird diese übermäßigen und unlogischen Forderungen nicht akzeptieren."
Spiegel Online
http://www.spiegel.de/politik/ausland/atom-streit-iran-lehnt-obamas-zehnjahresfrist-forderung-ab-a-1021520.html

Artikel ansehen >>
Israel kritisiert deutsche Exporte in den Iran
Internationale Beziehungen  |  01/03/2015

DieWelt. Die deutschen Exporte in den Iran sind 2014 erstmals seit Jahren gestiegen. Die israelische Botschaft kritisiert das. Während der Verhandlungen über Irans Atomprogramm seien die Ausfuhren unpassend.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article137837899/Israel-kritisiert-deutsche-Exporte-in-den-Iran.html

Artikel ansehen >>
Der Iran soll noch eine geheime Atomanlage besitzen
Nahost  |  01/03/2015

Daniel-Dylan Böhmer/DieWelt. Während es bei den Atomverhandlungen mit dem Iran zuletzt offenbar Annäherungen gab, legt eine iranische Widerstandsgruppe nun Informationen vor, denen zufolge das Regime eine geheime Atomanlage betrieben haben soll. Wenn die Angaben der Volksmudschaheddin stimmen, dann würden diese Aktivitäten des Regimes einen schweren Verstoß gegen internationale Verträge darstellen und die Grundlage der Gespräche mit Teheran ernsthaft infrage stellen.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article137800310/Der-Iran-soll-noch-eine-geheime-Atomanlage-besitzen.html

Artikel ansehen >>
Atomstreit mit dem Iran USA drohen mit Ende der Verhandlungen
Internationale Beziehungen  |  01/03/2015

Jan Dirk Herbermann/DerTagesspiegel. Eigentlich soll der Streit um das Atomprogramm des Iran bis Ende März beigelegt werden. Doch Washington ist mit den Verhandlungen unzufrieden. Falls Teheran nicht fristgerecht einlenkt, sollen die Gespräche beendet werden.
Der Tagesspiegel
http://www.tagesspiegel.de/politik/atomstreit-mit-dem-iran-usa-drohen-mit-ende-der-verhandlungen/11407192.html

Artikel ansehen >>
Wegen "Welle des Antisemitismus"Botschafter wirbt für Ausreise nach Israel
Antisemitismus  |  01/03/2015

n-tv.de. Nicht erst seit den Anschlägen von Paris fühlen sich Juden in Europa zunehmend bedroht. Israel bietet sich als Auswanderungsland an - der israelische Botschafter erneuert nun dieses Angebot. Die jüdische Gemeinde Berlin reagiert derweil auf die Bedrohungen.
n-tv.de
http://www.n-tv.de/politik/Botschafter-wirbt-fuer-Ausreise-nach-Israel-article14561456.html

Artikel ansehen >>
Regierung Obama distanziert sich von Israel
Internationale Beziehungen  |  18/02/2015

Martin Kilian/Tages-Anzeiger. Vor dem Hintergrund der Verhandlungen zur Beilegung des Atomstreits mit Teheran sowie wachsender iranischer Einflussnahme im Irak und im Jemen hat die Verstimmung zwischen dem israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu und der Regierung Obama einen neuen Höhepunkt erreicht. In der «Washington Post» berichtete der für seine exzellenten Beziehungen zu US-Geheimdiensten bekannte Kolumnist David Ignatius am Montag, das Weisse Haus wolle Geheimmaterial über den Stand der Atomverhandlungen mit dem Iran nicht mehr wie bislang im Detail mit der Regierung Netanyahu teilen. Der Grund hierfür sei Netanyahus Weitergabe von US-Geheiminformationen an israelische Medien, um dadurch die Verhandlungen zu hintertreiben, schreibt Ignatius. So seien im israelischen Fernsehen Ende Januar Informationen aufgetaucht, wonach Washington unter bestimmten Bedingungen bereit sei, dem Iran bis zu 6500 Zentrifugen zur Anreicherung von Uran zuzugestehen. Unterdessen drohen dem israelisch-amerikanischen Verhältnis weitere Belastungen durch die Ausdehnung der iranischen Einflusssphäre in der arabischen Welt. So tragen im Irak neben kurdischen Verbänden mittlerweile schiitische Milizen und Soldaten der iranischen Quds-Brigaden die Hauptlast beim Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Nach US-Geheimdienstangaben beträgt die Zahl der von Teheran koordinierten schiitischen Milizen mindestens 120'000 Kämpfer, während die von Washington unterstützte irakische Armee auf rund 50'000 Soldaten geschrumpft ist.
Der Tages-Anzeiger
http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/Regierung-Obama-distanziert-sich-von-Israel/story/18614007

Artikel ansehen >>
Israel erwartet Ansturm von Juden aus Europa
Antisemitismus  |  16/02/2015

Gil Yaron/DieWelt. Nachdem sich Attentate in Belgien, Frankreich und nun auch Dänemark gezielt gegen jüdische Einrichtungen richteten, ruft Israels Premierminister Benjamin Netanjahu Europas Juden erneut auf, in Massen in sein Land einzuwandern: "Der radikalislamische Terror hat wieder in Europa zugeschlagen, diesmal in Dänemark", sagte der Premierminister zur Eröffnung der wöchentlichen Kabinettssitzung. "Wieder einmal wurden auf europäischem Boden Juden nur deswegen getötet, weil sie Juden sind. Es ist zu erwarten, dass diese Attentatswelle weitergehen wird, darunter auch tödliche antisemitische Attacken", schätzte Netanjahu. Dabei wiederholte er seinen Aufruf zur Masseneinwanderung: Natürlich hätten Juden in aller Welt ein Recht auf Sicherheit, dennoch "sage ich allen unseren Brüdern und Schwestern: Israel ist euer Heim! Wir erwarten euch mit offenen Armen".
Die Welt
http://www.welt.de/print/die_welt/politik/article137487900/Israel-erwartet-Ansturm-von-Juden-aus-Europa.html

Artikel ansehen >>
Israel beschlagnahmt in Fischernetzen geschmuggeltes Baumaterial für Raketen
Sicherheit  |  12/02/2015

DerStandard. Der israelische Inlandsgeheimdienst Shin Bet hat nach eigenen Angaben gemeinsam mit der Kriegsmarine einen Versuch unterbunden, Material zum Bau von Raketen per Schiff in den Gazastreifen zu schmuggeln. Wie der Geheimdienst am Mittwochabend mitteilte, wurden drei auf dem Boot festgenommene Palästinenser vor einem Gericht in der südisraelischen Stadt Beersheba angeklagt.
Der Standard
http://derstandard.at/2000011628008/Israel-beschlagnahmt-in-Fischernetzen-geschmuggeltes-Baumaterial-fuer-Raketen

Artikel ansehen >>
Warum der UN-Sonderermittler gehen muss
Kommentar  |  04/02/2015

Gil Yaron/DieWelt. Seltener außenpolitischer Erfolg für Israel: Eigentlich sollte er für die Vereinten Nationen den jüngsten Gaza-Krieg untersuchen. Dann wurde eine brisante Nebentätigkeit von Wililam Schabas bekannt. Der Jurist fertigte im Jahr 2012 nämlich ein Rechtsgutachten für die PLO an, die Dachorganisation palästinensischer Befreiungsbewegungen, und erhielt dafür ein Honorar von 1300 US-Dollar.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article137086125/Warum-der-UN-Sonderermittler-gehen-muss.html

Artikel ansehen >>
Rücktritt in Gaza-Kommission: Israels Genugtuung
Internationales Recht  |  03/02/2015

Hans-Christian Rössler/FAZ. Der Leiter der Gaza-Untersuchungskommission tritt zurück - und Israels Regierung zeigt sich zufrieden. Mit dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen steht sie seit langem auf Kriegsfuß. Auch zahlreiche andere westliche Regierungen sehen die Arbeit des UN-Menschenrechtsrates kritisch. Allein im vergangenen Jahr sei Israel öfter gerügt worden als Iran, Syrien und Nordkorea zusammen.
Frankfurter Allgemeine Zeitung
http://www.faz.net/aktuell/politik/ruecktritt-in-gaza-kommission-israels-genugtuung-13406162.html

Artikel ansehen >>
Sisis Terrorkrieg stärkt seine radikalen Feinde
Nahost  |  02/02/2015

Gil Yaron/DieWelt. Auf Ägyptens Halbinsel Sinai wurden bei Angriffen radikaler Islamisten mindestens 27 Menschen getötet. Das Militär reagiert grotesk darauf. Das schürt weiter den Groll gegen den neuen Präsidenten. Eine ganze Stadt, Rafah an der Grenze zum Gazastreifen, soll dem Erdboden gleichgemacht werden, um vermutete Nachschublinien der radikal-islamischen Hamas zu kappen. Dabei werden Tausende ihr Heim, Hab und Gut verlieren. Statt von "Erfolgen" sollte der Armeesprecher eher von Pyrrhussiegen sprechen: Denn die Islamisten werden immer gefährlicher, während der Unmut in der Bevölkerung wächst.
Die Welt
http://www.welt.de/politik/ausland/article136944373/Sisis-Terrorkrieg-staerkt-seine-radikalen-Feinde.html

Artikel ansehen >>
Netanjahu macht Iran für Hisbollah-Angriff verantwortlich
Sicherheit  |  30/01/2015

NZZ. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran direkt für den Tod zweier israelischer Soldaten bei einem Hizbullah-Angriff aus dem Libanon verantwortlich gemacht.Der Zwischenfall am Mittwoch war der schwerste an der israelisch-libanesischen Grenze seit einem Krieg Israels mit der Hizbullah vor neun Jahren. Netanjahu erklärte am Donnerstag:«Wir werden uns weiterhin gegen alle Bedrohungen verteidigen, nah und fern».
Neue Zürcher Zeitung
http://www.nzz.ch/newsticker/netanjahu-macht-iran-fuer-hisbollah-angriff-verantwortlich-1.18471856

Artikel ansehen >>
Mahnung in New York, Alarm in Israel
Sicherheit  |  29/01/2015

Tagesschau.de. Der UN-Sicherheitsrat hat die gestrigen Gefechte im israelisch-libanesischen Grenzgebiet, bei denen zwei israelische Soldaten und ein UN-Soldat getötet worden waren, verurteilt. Generalsekretär Ban mahnte zur Zurückhaltung. Israels Armee ist in Alarmbereitschaft. Die USA betonten "Israels legitimes Recht auf Selbstverteidigung". Zugleich verurteilte das Außenamt in Washington den Beschuss, bei dem die israelischen Soldaten starben. Sprecherin Jen Psaki rief alle Konfliktparteien zu Besonnenheit auf.
Tagesschau
http://www.tagesschau.de/ausland/nahost-211.html

Artikel ansehen >>
12345678910...
JCPA, Beit Milken, 13 Tel Hai St., Jerusalem 92107, Israel, Tel: 972-2-5619281 Fax: 972-2-5619112, jcpa@netvision.net.il
Copyright © 2008 JCPA. All Rights Reserved. Created by Media Line Ltd.